Pionierfrauen im Personalvorstand

Nachdem Kathrin Menges beim Düsseldorfer Dax-Unternehmen Henkel in den Personalvorstand berufen wurde, steigt die Zahl der Vorstandsfrauen im Dax auf sieben bzw. acht mit der designierten Marion Schick, die 2012 – ebenfalls als Chefpersonalerin – zur Telekom stößt. Das Ressort Personal scheint eine Renaissance zu erfahren, war es doch eine zeitlang als eigenständiges Vorstandsressort von der Bildfläche verschwunden und wurde vom CEO oder CFO mitbetrieben.

Obwohl man sich eigentlich über jede Frau im Topmanagement der Dax-Konzerne freuen sollte, regen sich jetzt mit  Menges, die die fünfte Spitzenpersonalerin im Dax ist, erste Bedenken und die Freude fällt verhalten aus. Die Financial Times Deutschland zitiert Birgit Kerstens vom Deutschen Juristinnenbund mit den Worten: „Natürlich begrüßen wir jede Frau, die in den Vorstand eines DAX-Unternehmens einzieht. Aber wir würden uns wünschen, dass Frauen auch mal andere Funktionen als die des Personalvorstands übernehmen.“ 

Das kann man so sehen oder anders. Personal ist ja gerade der Bereich, in dem auch auf Leitungsebene eine recht ausgewogene Gender Balance herrscht, die Pipeline also gut gefüllt ist bis hoch in die zweite Ebene. Kein Wunder, dass es hier besonders leicht fällt, entsprechende Frauen zu finden. Insofern sind diese Pionierfrauen im Personalvorstand doch ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt, kontinuierlich und konsequent einen ausgewogenen Gender Mix auf jeder Managementebene zu verfolgen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, At the Top, Talking abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Pionierfrauen im Personalvorstand

  1. Pingback: Dax-Konzerne wollen keine Frauenquote für Vorstände

Schreibe einen Kommentar