Archiv der Kategorie: Meeting

Diese dreiteilige Vorlesungsreihe richtet sich an Frauen. An Frauen in Führungspositionen oder Frauen, die dorthin möchten; an Frauen, die täglich beruflich oder privat verhandeln müssen, die einfach selbstbewusst durchs Leben gehen möchten, die ihre Talente zur Entfaltung bringen möchten. Sie erhalten einen Wegweiser für eine gute Eigendarstellung, Verhandlungsgeschick und professionelles Netzwerken!

Erleben Sie in drei Vorträgen eine Reise in die (Fremd-)Sprache der männlichen Welt. Wie agiert Mann und wie agiert Frau? Lernen Sie anhand gendertypischer Verhaltensmuster wie Sie besser reagieren und agieren. Eine Entschlüsselung für ein gutes und besseres Zusammenleben und -arbeiten. Stärken Sie Ihr Selbstbewusstsein für einen gekonnten Auftritt. Sie erhalten anhand praxisnaher Beispiele viele Tipps und Tricks zur direkten Umsetzung.

Lassen Sie sich von den Rednerprofis dieser dreiteiligen Vorlesungsreihe auf Ihrem persönlichen Weg unterstützen und begeistern.

Infos und Anmeldung unter weiterkommen-hamburg.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, Förderung, Knowing, Networks, News, Termine | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Ein Netzwerk entsteht durch Netzwerken

Von Barbara Schneider, 2Competence

Männer schustern sich Infos, Projekte, Jobs zu. Frauen, das zeigen Studien immer wieder, vermeiden es, sich aus beruflichen Gründen an ihr Netzwerk zu wenden. Sie denken oftmals noch, ich will doch nicht aufsteigen, weil ich jemanden kenne, sondern weil ich gut bin. Oder vertreten die Einstellung: Wann soll ich denn das noch machen, das hält mich doch von der eigentlichen Arbeit ab. Ein Irrglaube, denn wenn Sie gut sind und niemand davon weiß, dann haben Sie ein Problem. Investieren Sie regelmäßig Extrazeit! Tappen Sie nicht in die Networking-Falle „keine Zeit“. Netzwerken, noch deutlicher Net-Working, ist auch Arbeit und gehört von Anfang an auf die Agenda, im Unternehmen genauso wie außerhalb. Der Witz ist ja, dass Frauen gleichzeitig behaupten, sie müssten mehr und härter arbeiten als Männer. Also, vielleicht einfach mal lassen und mehr Außendarstellung machen.

Der Mix macht’s: Netzwerke sind wichtige Multiplikatoren unseres Könnens und unserer Leistung. Ein Netzwerk ersetzt natürlich Leistung nicht, erhöht aber ihren Bekanntheitsradius. Die gelungene Präsentation, der neu gewonnene Kunde, die Leitung des Projekts benötigen positive Kommunikation sonst sind sie nicht existent in der Managementwahrnehmen. Ein breiter Kreis vielfältiger Kontakte innerhalb und außerhalb der Organisation sorgt dafür, dass Sie von Entscheidungsträgern wahrgenommen werden und erhöht die Reichweite.

Neben formellen Netzwerken sind es oftmals auch die kleinen Begegnungen an der Bar oder beim inoffiziellen Teil von Veranstaltungen an den berühmten Stehtischen. Dort beim Pausenplausch bekommt man die Insider-Informationen oder entstehen die berühmten „Zufallsbekanntschaften“, die einen beruflich weiterbringen. Betrachten Sie Netzwerken wirklich als einen Teil Ihrer Arbeit und lassen Sie die prestigeträchtige Dienstreise oder Einladung zu einem Kongress nicht sausen, ‘nur’ weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Je höher Sie steigen, umso wichtiger werden Beziehungen und Verbündete. Sie können sich nicht allein auf Ihre Fachkompetenz verlassen, sondern brauchen Relationship-Kompetenzen und Sie brauchen Befürworter für den nächsten Karrieresprung. Denn im Business gilt: Wir haben immer mehrere karriererelevante Vorgesetzte als nur den direkten.

Was eine gute Netzwerkerin (aus-)macht:

1. Sie überwindet Barrieren im Kopf: Ich bin doch nicht so eine Networkerin oder das hab ich nicht nötig. Denn auch beim Netzwerken kommt es aufs Mindset, auf die innere Haltung an. Eine gute Netzwerkerin hat echtes Interesse und sieht einen Mehr-Wert darin, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Sie schätzt den Blick über den Tellerrand, den Wissens- und Erfahrungsaustausch und die Inspiration aus anderen Bereichen und Branchen. Ein gutes Netzwerk stärkt das eigene Image und fördert das Fortkommen. Sie lebt das Motto: Beziehungen schaden letztendlich nur dem, der keine hat.

2. Sie fängt früh an und bleibt immer dran. Karriere braucht einen Kreis breit gefächerter Kontakte – einige enge und viele lose. Und die fallen nicht vom Himmel. Eine gute Netzwerkerin betreibt konsequent Kontaktmanagement und bringt Vielfalt in ihr „Kompetenzteam“, hat Vertraute, die sie beispielsweise mit Informationen von oben versorgen, den kleinen Dienstweg ermöglichen oder sie emotional unterstützen. Gute Beziehungen brauchen Zeit, Pflege, kleine Rituale und persönliche Begegnungen. Sich erst dann um ein Kontaktnetz zu kümmern, wenn man händeringend einen Job sucht, ist zu kurz gedacht. Aufstiegskompetente Frauen sind gut verdrahtet und nutzen Karrierenetze innerhalb und außerhalb der Organisation, damit sie und ihre Leistungen wahrgenommen und weitergegeben werden.

3. Sie lebt das Give-and-Get-Prinzip, ist serviceorientiert, beantwortet Anfragen schnell und verbindlich, verschenkt Anerkennungund Wertschätzung, ist aufmerksam und höflich. Es gehört zu ihrem guten Ton, sich zu bedanken, wenn ihr jemand einen Hinweis geliefert oder einen Kontakt hergestellt hat, und sie hält die Beteiligten auf dem Laufenden, was daraus geworden ist. Und vergisst nicht, sich zu revanchieren, wenn immer es möglich ist. Eine gute Netzwerkerin kennt ihre Kompetenz und zeigt sie. Sie promotet andere, setzt auf positive Kommunikation, erwähnt zum Beispiel den gelungenen Vortrag der Kollegin oder des Kollegen an geeigneter Stelle. Sie bringt Menschen in Kontakt, scheut sich nicht vor Empfehlungen und vertraut darauf, dass das, was sie gibt, auf anderen Wegen zu ihr zurückkommt.

4. Sie macht sich sichtbar auf den kleinen und großen Bühnen. Sie geht raus, lässt sich auf Veranstaltungen blicken, übernimmt Ämter, folgt Einladungen zu Vorträgen oder Podiumsdiskussionen, streicht den prestigeträchtigen Empfang nicht aus dem Kalender, nur weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Sie kennt die goldene Regel für gute Kontakte: Sich Zeit dafür frei schaufeln. Sie delegiert und priorisiert, damit sie ihre Ziele anpacken kann, auf einer Konferenz als Referentin aufzutreten oder einen Artikel für das führende Fachmagazin auf Ihrem Gebiet zu schreiben. Beides sind „Booster“ für den Bekanntheitsgrad, die natürlich Arbeit machen.

5. Sie tut es! Und hat den Mut, auch außerhalb ihres Wohlfühlnetzwerkes zu agieren. Sie betreibt aktiv Beziehungspflege und verlässt regelmäßig gewohnte Kreise. Sie weiß, Netzwerken lebt auch vom Prinzip der kleinen Dinge, die Großes bewirken können. Sie schickt Informationen weiter, lädt ein, entwickelt kleine Rituale. Und sie weiß, dass Sie auch Nein zu jemanden sagen kann und tut es, wenn sie es für richtig hält. Ein Netzwerk entsteht durch Netzwerken.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, Meeting, Networks, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

LEADING WOMEN business network ist die erste digitale Karriere Plattform für Frauen, die Business-Netzwerken und Karriere-Entwicklung miteinander verbindet.

Das LEADING WOMEN business network macht Frauen sichtbar. Keine Ausreden mehr, wie „es gibt die Frauen nicht“, „es gibt nicht genügend qualifizierte Frauen“!

Profitieren Sie von:
Weibliches Netzwerk |Virtuelle Expert Groups | Stellenmarkt

Kennlernangebot: 3 Monate freie Mitgleidschaft

Jetzt mit dabei sein. Mehr Infos unter www.leadingwomen.de

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Job Talk, Karriere-Impulse, Networks, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , , Kommentar
Veröffentlicht unter Allgemein, Karriere-Impulse, Meeting, News, Termine | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Thema der 6. Mixed Leadership Conference: „Future of Work“ am 01. März 2018 in München

Die Zukunft der Arbeit verändert maßgeblich unsere Art der Zusammenarbeit und wie wir arbeiten. Gute Voraussetzungen für mehr gemischte Führungsteams. Wie wir diesen Wandel erfolgreich gestalten, Stolpersteine identifizieren und mögliche Hindernisse überwinden unter Einflussfaktoren wie Künstliche Intelligenz und New Work, erleben Sie auf der Mixed Leadership Conference.

Erleben Sie hochkarätige Speaker zu inspirierenden Themen wie Künstliche Intelligenz, New Work, Digital Leadership, Gender Diversity.

Die Konferenz bietet Ihnen eine starke Plattform und einen anspruchsvollen Austausch mit führenden Frauen und Männern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Mehr Informationen und Anmeldung unter leadingwomen.de

Good news: Bei Anmeldung mit dem Stichwort „Managerinnentalk“ erhalten Leserinnen von managerinnentalk.de  15 % Nachlass auf den jeweiligen Ticketpreis

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, Meeting, News, Termine | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

Immer wieder taucht in meinen Vorträgen über Hürden und Erfolgsfaktoren für Frauen die Frage auf, wer nun die besseren Netzwerker sind – Männer oder Frauen – und ob sich Frauennetzwerke überhaupt lohnen.

In diesem Zusammenhang ein interessantes Forschungsergebnis: Studien haben gezeigt, dass Frauen miteinander telefonieren, um sich über ihr Befinden auszutauschen, Männer rufen ihre Freunde an, wenn sie eine Information brauchen. Und dieses Anzapfen von Informationen – womit natürlich keine Betriebsgeheimnisse gemeint sind – sollten wir ruhig öfters betreiben. Die meisten Menschen fühlen sich geschmeichelt, wenn sie jemand um einen Gefallen bittet.

Nun ist meines Wissens auch nicht jeder Mann per se ein begnadeter Netzwerker. Deshalb erwarten Sie von mir hierzu keine endgültige Antwort, aber einige Erfahrungen, Beobachtungen und Tipps zum Thema Networking habe ich parat.

Sehen und gesehen werden

Gehen Sie vor die Bürotür. Verlassen Sie Ihre vier Wände, um Kontakte zu knüpfen und Informationen zu erhalten, zu denen Sie sonst vielleicht keinen Zugang hätten. Es sind oftmals die informellen Nachrichten, die wichtig sind. Schaffen Sie Möglichkeiten, gesehen zu werden, damit es zu den beiläufigen Gesprächen kommt, die die Basis für Beziehungen sind. Ein persönliches Unterstützer-Netzwerk ist etwas außerordentlich Nützliches und verschafft Ihnen viele Vorteile: Erfahrungsaustausch, Impulse und Ideen, neue Sichtweisen, Synergien, voneinander lernen und miteinander Geschäfte machen.

Das Schöne am Netzwerken: Ein persönliches Kontaktnetz öffnet Türen. Wenn man erst einmal anfängt, ergibt sich schnell ein Multiplikatoreffekt und Sie erhalten Zugang zu weiteren Netzen und neuen Kontakten.

Kontaktkompetenz für die Karriere

Sie sagen wieder einmal die Tagung mit anschließendem Dinner ab oder lassen die Vernissage sausen, weil Sie bis über beide Ohren in Arbeit stecken? Manche Menschen – darunter auch viele Männer – flüchten sich gern in Fachkenntnisse, statt Beziehungsaufbau und Netzwerkpflege zu betreiben. „Entschuldigung, dafür habe ich keine Zeit“, heißt es dann, „das hält mich nur von der eigentlichen Arbeit ab.“

Netzwerken ist Arbeit und Netzwerktermine sollten Sie als echte Geschäftstermine betrachten. Denn sonst gehen Ihre Kontaktpflegeaktivitäten im Tagesgeschäft unter und Ihre Beziehungen über kurz oder lang baden. Legen Sie lieber hin und wieder eine Nachtschicht beim Networking ein als im Büro. Vor allem als Führungskraft gehört Kontaktmanagement zum eigentlichen Kern Ihrer Aufgaben. Persönliche Verbindungen liefern Ihnen wichtige Unterstützung, Feedback, Zugang zu Informationen und Geschäftspartnern, Austausch und Ansehen.

Frauen denken oftmals: „Ich will nicht aufsteigen, weil ich jemanden kenne, sondern weil ich gut bin.“ Wenn Sie gut sind und Sie keiner kennt, haben Sie aber ein Problem. Ein stabiles Netzwerk hat nichts mit anrüchigem Vitamin B oder Vetternwirtschaft zu tun, sondern viel mit sozialer Kompetenz. Beziehungsnetze belegen, dass Sie ein Team-Player sind. Führungskräfte brauchen die Fähigkeit, andere für sich und die eigenen Ideen und Ziele zu gewinnen. Kontaktkompetenz ist deshalb bei Führungskräften quasi so etwas wie ein beruflicher Qualifikationsausweis. Oder wie es der Managementautor Gilles Azzopardi auf einem Buchtitel ausdrückt: „IQ may get you a job, EQ will get you promoted.“

The mix matters

Achten Sie auf eine Vielfalt von Verbindungen. Knüpfen Sie Kontakte nicht nur im Kreis Ihrer Kollegen oder Ihres Berufsumfeldes, sondern in verschiedenen Bereichen. Menschen aus anderen Branchen und mit anderer Ausbildung bringen andere Denkweisen und anderes Know-how mit. Das schult auch die interpersonale Kompetenz. Eine Vielfalt an Kontakten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport usw. bringt eine Vielfalt an Informationen, Impulsen und Wissen. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, Karriere-Impulse, Networks, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Irgendwann in den Achtzigern waren Besprechungen keine Besprechungen mehr, sondern Meetings. Trainings rund um das Thema war im Trend. Heute werden immer noch ständig Meetings abgehalten – bedauerlicherweise sind Seminare dazu so gut wie vom Markt verschwunden. Ich nehme an, weil heute jeder meint, ein Meeting leiten zu können, schließlich sitzt man ja täglich in mehreren. Es wird „gemeetet“, was das Zeug hält, auch wenn der Begriff längst zum Synonym für Zeitverschwendung geworden ist. Studien belegen, dass nur 20 Prozent der befragten Arbeitnehmer mit der Meetingkultur ihres Arbeitgebers zufrieden sind. 65 Prozent der Arbeitnehmer sahen sich durch die Vielzahl der Meetings in ihrer Produktivität behindert. Aber: Meckern kann jeder, besser machen ist die Kunst.

Gerade als Führungskraft gehört ein professionelles Meeting-Management zum Handwerkszeug. Machen Sie Schluss damit, dass in unglaublich vielen Meetings unglaublich viele Menschen mit Smartphones und Tablets sitzen, die sich langweilen und von der Arbeit abgehalten werden. Man hetzt von einem Meeting zum nächsten, schnell wird das nächste Meeting angesetzt und reflexartig akzeptiert. MMAS nennen das die Amerikaner: Mindless Meeting Accept Syndrome – ein unbewusster Reflex, jede Meetingeinladung unhinterfragt anzunehmen. Meetings sind Statussymbol: Je mehr, desto wichtiger. Wie Power-Point-Präsentationen sind Meetings zur Plage geworden. Und doch: Jeder schimpft über sie, aber alle machen mit.

Wenn sie denn sein sollen, dann gilt umso mehr: Vorbereitung ist die halbe Miete. Dazu sollte vorher einiges überlegt werden: Informations- oder Entscheidungsmeeting? Wozu soll das Meeting gut sein? Wollen Sie die Teilnehmer informieren oder gemeinsam an Ideen und Lösungen arbeiten? Daran orientieren sich Teilnehmerkreis – so viel wie nötig, so wenig wie möglich – und Zeitrahmen. Wer bringt die entsprechende Fach- oder Entscheidungskompetenz mit? Können einzelne Teilnehmer zu bestimmten Zeit abgerufen werden? Informieren Sie die Teilnehmer rechtzeitig und ausreichend über Sinn, Zweck und Inhalte.

Braucht es eine Sitzordnung? Wieso eigentlich sitzen, wieso nicht mehr stehen? Wer Besprechungen leitet, steuert allerhand Aufgaben. Dazu gehört es auch, Abschweifungen oder Monologe zu stoppen, Unterbrechungen zu unterbinden, Schweigsamere gezielt zu ermuntern. Für Entscheidungs- oder Brainstorm-Meetings gilt es, Arbeitsziele zu definieren, Maßnahmenkataloge – wer macht was bis wann – festzulegen und Realisierung nachzuhalten. Und in Sachen Zeitbudget sollte der Leiter streng sein: Pünktlich beginnen, Sitzungszeit einhalten. Es darf auch gerne früher Schluss sein, darüber freut sich jeder. 

Artikel erschienen auf abendblatt.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Business Etikette, Karriere-Impulse, Meeting, News | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

Jeder Wechsel ist für Führungskräfte eine Schlüsselerfahrung. Kein Wunder, wenn man bedenkt, was alles auf den oder die Neue zukommt: Ein schlagkräftiges Team aufbauen, Vorstellungen und Erwartungen erkunden, die neue Organisationsstruktur und Unternehmenskultur verstehen, Beziehungsnetze auf- und ausbauen und vieles mehr. Sie betreten Neuland und können sich nicht mehr allein auf ihre Fachkompetenz und bisherigen Erfolgsstrategien stützen – das gilt vor allem bei einer externen Besetzung, aber auch beim internen Wechsel. Dem bewussten Gestalten der Wechselsituation – vom Einstieg selbst und der Übergangsphase, „den berühmten ersten 100 Tagen“, – kommt eine zentrale Bedeutung bei der Neubesetzung zu. Mehr dazu im Tages-Workshop bei HKBIS am 2. November 2017

Veröffentlicht unter Allgemein, Karriere-Impulse, Meeting, News, Talking, Termine | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Netzwerke sind nicht nur wichtig, wenn es um das Verbreiten von Informationen geht, sondern sie helfen auch dann, wenn die Karriere mal stockt. Wie also ein gesundes und nachhaltiges Netzwerk etablieren? Wie mit denen umgehen, die viel versprechen, aber nichts halten? Und ist der Spruch „Viel hilft viel“ auch beim Netzwerken eine gute Ausgangsbasis?

5 Netzwerktipps gibt Tijen Onaran im Gespräch mit Jennifer Lachman, Chefredakteurin von Xing Klartext

Noch mehr Netzwerk-Impulse

Gute Kontakte sind Gold wert, und scheinen in der heutigen Berufs- und Geschäftswelt immer wichtiger zu werden. Vor allem die Topjobs stehen nicht in der Zeitung oder im Internet, sondern werden einem über Beziehungen zugeflüstert und auf informellen Wegen besetzt nach dem Prinzip: „Ich kenne da jemanden, der jemanden kennt, der jemanden sucht.“ Worum es geht, sind persönliche Empfehlungen und Kontakte, durch die man frühzeitig von offenen oder frei werdenden Stellen erfährt: „Kennen Sie jemanden für diese Position?“

Hoch kommt, wer hoch vernetzt ist

Netzwerke sind wichtige Erfolgsfaktoren für die Karriereentwicklung. Hier werden Karrierechancen der Mitglieder maßgeblich gesteuert. Natürlich haben auch Frauen die Bedeutung und den Nutzen von Netzwerken im Berufsleben längst erkannt, scheinen sich damit aber schwer zu tun oder nutzen Netzwerke noch zu wenig. Eine typische Reaktion bei dem Thema: Keine Zeit. „Wann soll ich denn das noch machen?“ „Das hält mich doch von der eigentlichen Arbeit ab.“ Andere rümpfen die Nase: „Ich will mich nicht anpreisen wie Sauerbier.“

Net-Working ist Arbeit

Wie das englische Wort schon sagt, ist Net-Working Arbeit und nicht irgendein Freizeitvergnügen nach Feierabend. Damit erst anzufangen, wenn es hart auf hart kommt, ist zu kurz gedacht. Wer sich einen Kreis guter Kontakte aufbauen möchte, muss hingehen zu den Meetings, hinausgehen auf die Veranstaltungen, sich blicken lassen und Extrazeit investieren. Und das regelmäßig.

Berufsleben ist Beziehungsleben

Veröffentlicht unter Allgemein, Karriere-Impulse, Meeting, Networks, News, Talking | Verschlagwortet mit , , Kommentar

Zum sechsten Mal werden mit dem „Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg“ Hamburger Unternehmen gewürdigt, die Mixed Leadership bereits leben oder gezielt fördern. Der Preis ist eine Initiative der Handelskammer Hamburg und der Helga-Stödter-Stiftung für Unternehmen, die sich vorbildlich und nachhaltig für ein ausgeglichenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen einsetzen. Die Bewerbung ist bis zum 31. Januar 2017 möglich. Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen unter hk24.de

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Förderung, Knowing, News, Termine | Verschlagwortet mit , , , Kommentar