Archiv der Kategorie: At the Top

Dass Frauen und Männer anders kommunizieren, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Beim Gegenüberstellen weiblicher und männlicher Kommunikationscodes geht es nicht um besser oder schlechter, richtig oder falsch und auch nicht darum, Unterschiede glatt zu bügeln, sondern sie sich bewusster zu machen und das eigene Repertoire zu erweitern. Ich sage Frauen immer, seht es pragmatisch. Wenn wir in ein fremdes Land reisen, bereiten wir uns ja auch auf unterschiedliche Gepflogenheiten vor. Die Männerwelt Management ist zwar nicht mehr terra incognita, aber immer noch von Männern geprägt. Ich weiß, es ist ungerecht und Männer könnten sich auch mal mit den weiblichen Kommunikationsmustern auseinandersetzen und dazulernen, aber viele winken ab und sagen salopp: Was kümmert mich das, wir waren eher da und wir sind viele.

Männer nehmen Sprüche sportlich, Frauen wörtlich

Zu den Unterschieden von Frauen- und Männersprache ist viel geforscht und noch mehr geschrieben worden, was sich zusammengefasst auf den Nenner bringen lässt: Männer wollen gewinnen, Frauen gemocht werden. Für Männer ist Kommunikation Machtinstrument, für Frauen Beziehungsinstrument. In der männlichen Kommunikation dreht sich alles um „Wer klopft den besten Spruch?“, „Wer weiß es?“. Männer wollen sich messen, kommunizieren direkt und durchsetzungsorientiert. Frauen geht es vor allem um Austausch auf Augenhöhe – mitteilungsfreudig, zuhörend und empfindlich gegenüber Kritik. Männer nehmen Sprüche sportlich, Frauen wörtlich, reagieren gekränkt und bleiben stumm.

Weibliches Kommunikationsverhalten kommt in einer am männlichen Managermodell ausgerichteten Kultur oftmals nicht gut an und führt zu Fehleinschätzungen der Kompetenz von Frauen. Wenn Männer die Kommunikation von Frauen debriefen, dann bewerten sie diese oft als zögerlich, zurückhaltend und nicht überzeugend genug.

Wie gesagt, es geht nicht darum, permanent im Männer-Modus zu kommunizieren, ihn ab und zu an der richtigen Stelle gezielt einzusetzen, das ist die Kunst. Mein Tipp: System kapieren, aber nicht unkritisch kopieren.

Kommunikative Kniffe gegen blöde Bemerkungen

Beherzigen Sie eine Grundregel: Wir können andere Menschen nicht ändern, allenfalls uns selbst. Soll heißen: Statt sich über den Sprücheklopfer zu ärgern, aufzuregen oder an sich zu zweifeln, lernen Sie, anders damit umzugehen. Das geht nicht von heute auf morgen. There is no magic, wie ich gerne sage, wir müssen üben, üben, üben. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Coaching Moments, Talking | Verschlagwortet mit , , Kommentar

Ein Netzwerk entsteht durch Netzwerken

Von Barbara Schneider, 2Competence

Männer schustern sich Infos, Projekte, Jobs zu. Frauen, das zeigen Studien immer wieder, vermeiden es, sich aus beruflichen Gründen an ihr Netzwerk zu wenden. Sie denken oftmals noch, ich will doch nicht aufsteigen, weil ich jemanden kenne, sondern weil ich gut bin. Oder vertreten die Einstellung: Wann soll ich denn das noch machen, das hält mich doch von der eigentlichen Arbeit ab. Ein Irrglaube, denn wenn Sie gut sind und niemand davon weiß, dann haben Sie ein Problem. Investieren Sie regelmäßig Extrazeit! Tappen Sie nicht in die Networking-Falle „keine Zeit“. Netzwerken, noch deutlicher Net-Working, ist auch Arbeit und gehört von Anfang an auf die Agenda, im Unternehmen genauso wie außerhalb. Der Witz ist ja, dass Frauen gleichzeitig behaupten, sie müssten mehr und härter arbeiten als Männer. Also, vielleicht einfach mal lassen und mehr Außendarstellung machen.

Der Mix macht’s: Netzwerke sind wichtige Multiplikatoren unseres Könnens und unserer Leistung. Ein Netzwerk ersetzt natürlich Leistung nicht, erhöht aber ihren Bekanntheitsradius. Die gelungene Präsentation, der neu gewonnene Kunde, die Leitung des Projekts benötigen positive Kommunikation sonst sind sie nicht existent in der Managementwahrnehmen. Ein breiter Kreis vielfältiger Kontakte innerhalb und außerhalb der Organisation sorgt dafür, dass Sie von Entscheidungsträgern wahrgenommen werden und erhöht die Reichweite.

Neben formellen Netzwerken sind es oftmals auch die kleinen Begegnungen an der Bar oder beim inoffiziellen Teil von Veranstaltungen an den berühmten Stehtischen. Dort beim Pausenplausch bekommt man die Insider-Informationen oder entstehen die berühmten „Zufallsbekanntschaften“, die einen beruflich weiterbringen. Betrachten Sie Netzwerken wirklich als einen Teil Ihrer Arbeit und lassen Sie die prestigeträchtige Dienstreise oder Einladung zu einem Kongress nicht sausen, ‘nur’ weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Je höher Sie steigen, umso wichtiger werden Beziehungen und Verbündete. Sie können sich nicht allein auf Ihre Fachkompetenz verlassen, sondern brauchen Relationship-Kompetenzen und Sie brauchen Befürworter für den nächsten Karrieresprung. Denn im Business gilt: Wir haben immer mehrere karriererelevante Vorgesetzte als nur den direkten.

Was eine gute Netzwerkerin (aus-)macht:

1. Sie überwindet Barrieren im Kopf: Ich bin doch nicht so eine Networkerin oder das hab ich nicht nötig. Denn auch beim Netzwerken kommt es aufs Mindset, auf die innere Haltung an. Eine gute Netzwerkerin hat echtes Interesse und sieht einen Mehr-Wert darin, sich mit anderen Menschen auszutauschen. Sie schätzt den Blick über den Tellerrand, den Wissens- und Erfahrungsaustausch und die Inspiration aus anderen Bereichen und Branchen. Ein gutes Netzwerk stärkt das eigene Image und fördert das Fortkommen. Sie lebt das Motto: Beziehungen schaden letztendlich nur dem, der keine hat.

2. Sie fängt früh an und bleibt immer dran. Karriere braucht einen Kreis breit gefächerter Kontakte – einige enge und viele lose. Und die fallen nicht vom Himmel. Eine gute Netzwerkerin betreibt konsequent Kontaktmanagement und bringt Vielfalt in ihr „Kompetenzteam“, hat Vertraute, die sie beispielsweise mit Informationen von oben versorgen, den kleinen Dienstweg ermöglichen oder sie emotional unterstützen. Gute Beziehungen brauchen Zeit, Pflege, kleine Rituale und persönliche Begegnungen. Sich erst dann um ein Kontaktnetz zu kümmern, wenn man händeringend einen Job sucht, ist zu kurz gedacht. Aufstiegskompetente Frauen sind gut verdrahtet und nutzen Karrierenetze innerhalb und außerhalb der Organisation, damit sie und ihre Leistungen wahrgenommen und weitergegeben werden.

3. Sie lebt das Give-and-Get-Prinzip, ist serviceorientiert, beantwortet Anfragen schnell und verbindlich, verschenkt Anerkennungund Wertschätzung, ist aufmerksam und höflich. Es gehört zu ihrem guten Ton, sich zu bedanken, wenn ihr jemand einen Hinweis geliefert oder einen Kontakt hergestellt hat, und sie hält die Beteiligten auf dem Laufenden, was daraus geworden ist. Und vergisst nicht, sich zu revanchieren, wenn immer es möglich ist. Eine gute Netzwerkerin kennt ihre Kompetenz und zeigt sie. Sie promotet andere, setzt auf positive Kommunikation, erwähnt zum Beispiel den gelungenen Vortrag der Kollegin oder des Kollegen an geeigneter Stelle. Sie bringt Menschen in Kontakt, scheut sich nicht vor Empfehlungen und vertraut darauf, dass das, was sie gibt, auf anderen Wegen zu ihr zurückkommt.

4. Sie macht sich sichtbar auf den kleinen und großen Bühnen. Sie geht raus, lässt sich auf Veranstaltungen blicken, übernimmt Ämter, folgt Einladungen zu Vorträgen oder Podiumsdiskussionen, streicht den prestigeträchtigen Empfang nicht aus dem Kalender, nur weil der Schreibtisch mal wieder überquillt. Sie kennt die goldene Regel für gute Kontakte: Sich Zeit dafür frei schaufeln. Sie delegiert und priorisiert, damit sie ihre Ziele anpacken kann, auf einer Konferenz als Referentin aufzutreten oder einen Artikel für das führende Fachmagazin auf Ihrem Gebiet zu schreiben. Beides sind „Booster“ für den Bekanntheitsgrad, die natürlich Arbeit machen.

5. Sie tut es! Und hat den Mut, auch außerhalb ihres Wohlfühlnetzwerkes zu agieren. Sie betreibt aktiv Beziehungspflege und verlässt regelmäßig gewohnte Kreise. Sie weiß, Netzwerken lebt auch vom Prinzip der kleinen Dinge, die Großes bewirken können. Sie schickt Informationen weiter, lädt ein, entwickelt kleine Rituale. Und sie weiß, dass Sie auch Nein zu jemanden sagen kann und tut es, wenn sie es für richtig hält. Ein Netzwerk entsteht durch Netzwerken.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, Meeting, Networks, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

A must see!

Janina Kugel, CHRO Siemens, on „Using the power of being different“ at TEDxBerlinSalon „Leading in a Complex World“.

https://www.youtube.com/watch?v=1gwBE04KcTk#action=share

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, News, Talking | Verschlagwortet mit , Kommentar

Ich nehme an, auch in Ihrem Unternehmen ist die moderne Führungskultur des Digital Leaderships in aller Munde. Wie auch immer man es definieren mag, es scheint für alles das zu stehen, was die Führungskultur der Old Economy infrage stellt.

Wenn ich aus meinen Coachingfällen ein Resümee ziehe, dann dass manche Führungskräfte es sich unter dem Deckmantel „digitale/disruptive Führung“ etwas zu einfach machen, sie immer öfters mit solchen Sätzen delegieren wie „Klärt das unter euch“ oder, je nach Unternehmenssprache, „Feel free…“, wenn Mitarbeiter mit Fragen und Problemen zu ihnen kommen. Wir sollten uns daran erinnern, dass Sprache als Spiegel des Bewusstseins Einfluss auf unser Verhalten nimmt.

Mag sein, dass in der traditionellen Führungskultur mehr Chefs und Chefinnen dazu neigen, sich einzumischen und damit längere Entscheidungswege produzieren. Natürlich kann das – je nach Ausmaß – nerven und auch bremsen, aber es hat auch den Aspekt des Kümmerns: Mitarbeiter unterstützen, Orientierung geben, Zuständigkeitsbereiche verteidigen.

Überall heißt es, die modernen Mitarbeiter der Generationen Y und Z wollen mehr Eigenverantwortung, Entscheidungsfreiheit und Entfaltung. Aber Studien zeigen auch, dass sie sich um ihre berufliche Zukunft sorgen, ihnen unbefristete Arbeitsverträge und Werte wie Sicherheit oder Rücksichtnahme auf Familie und Freizeit wichtig sind. Auch wenn es Unterschiede zwischen den Generationen gibt, sollten wir nicht vergessen, dass es auch erhebliche Unterschiede zwischen den durchaus sehr verschiedenen Menschen einer Generation gibt.

Bevor Sie alles über Bord werfen, wagen Sie einen Blick zurück. Nie ist alles schlecht am Alten, finden Sie das Gute im Altbewährten und wertschätzen Sie es. Das gilt für jedes Change-Vorhaben. Anzutreten mit dem Veränderungswahn „Hier bleibt kein Stein mehr auf dem anderen – alles nicht mehr zeitgemäß“ hat noch nie funktioniert. Kein Führungskonzept hat sich bisher als ultimativ richtig erwiesen, denn Menschen und Organisationen sind höchst unterschiedlich. Viele Führungsfunktionen wie zum Beispiel Kommunikator, Konfliktmanager, Kontrollinstanz, Orientierungsgeber bis Vertrauensperson und Vorbild dagegen sind sinnvoll.

Führung ist tägliche Arbeit, sonst bräuchten wir sie nicht. Ein Führungsstil, der weitgehend auf das Eingreifen von Führungskräften in die Arbeitsabläufe verzichtet, kann an bestimmten Stellen zielführend sein, ist aber nicht immer und überall die Lösung. Die Balance zu finden zwischen Fortsetzung und Flexibilität, zwischen Verantwortungsübernahme und -abgabe ist eine Herausforderung. Und eine Frage der Erfahrung.

Ein Kommentar von Barbara Schneider, 2competence, erschienen im Hamburger Abendblatt am 12. Mai 2018

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Coaching Moments, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Thema der 6. Mixed Leadership Conference: „Future of Work“ am 01. März 2018 in München

Die Zukunft der Arbeit verändert maßgeblich unsere Art der Zusammenarbeit und wie wir arbeiten. Gute Voraussetzungen für mehr gemischte Führungsteams. Wie wir diesen Wandel erfolgreich gestalten, Stolpersteine identifizieren und mögliche Hindernisse überwinden unter Einflussfaktoren wie Künstliche Intelligenz und New Work, erleben Sie auf der Mixed Leadership Conference.

Erleben Sie hochkarätige Speaker zu inspirierenden Themen wie Künstliche Intelligenz, New Work, Digital Leadership, Gender Diversity.

Die Konferenz bietet Ihnen eine starke Plattform und einen anspruchsvollen Austausch mit führenden Frauen und Männern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Mehr Informationen und Anmeldung unter leadingwomen.de

Good news: Bei Anmeldung mit dem Stichwort „Managerinnentalk“ erhalten Leserinnen von managerinnentalk.de  15 % Nachlass auf den jeweiligen Ticketpreis

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, Meeting, News, Termine | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

Jeder Wechsel in eine neue Position ist für Führungskräfte eine Schlüsselerfahrung. Kein Wunder, wenn man bedenkt, was alles auf den oder die Neue zukommt: Die neue Organisationsstruktur und Unternehmenskultur verstehen, das Team hinter sich bringen und eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen, Einflussnetzwerke erkennen und nutzen, das eigene Beziehungsnetz aufbauen, erste Ergebnisse und Erfolge erzielen uvm. Dem bewussten Gestalten der Wechselsituation – den berühmten ersten 100 Tagen – kommt eine zentrale Bedeutung zu. Einerseits machen Sie den nächsten Karriereschritt, andererseits fangen Sie in vielen Bereichen wieder bei Null an, müssen zahlreiche Bewährungsproben meistern und sich neu auf die Erfolgsspur setzen.

Noch wenige Plätze für das 1-Tages-Seminar „Fit für die neue Führungsposition“ am 2. November 2017 beim Handelskammer-Bildungsservice

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Dass zur Karriere, vor allem zur großen, mehr gehört als Fachkenntnisse und Fleiß, ist längst eine Binsenweisheit. Nach einer Umfrage des Deutschen Führungskräfteverbands halten nur vier Prozent der Befragten fachliche Qualifikation für das Aufstiegskriterium Nummer eins. Und jeder dritte Manager hält der Umfrage nach gutes Selbstmarketing für den entscheidenden Erfolgsfaktor. Das heißt natürlich nicht, dass Sie auf Fachkompetenz, Know-how und Spitzenleistung verzichten können. Damit allein kommen Sie aber im Berufsleben nicht voran.

Bei der Besetzung von Spitzenpositionen spielen vor allem zwei Faktoren eine wesentliche Rollee: Ihre Auftrittskompetenz und Ihre Netzwerkfähigkeit. Auftreten, Image, der Ruf sowie Verbindungen, die interne und externe Ak­zeptanz. Und mit jeder weiteren Karrierestufe wachsen die Anforderungen in Sachen Selbstpräsentation und Relationship-Stärke – wird der positive Auftritt in Gruppen und Gremien und die Fähigkeiten, sich zu verbinden und verbünden, umso wichtiger, je höher Sie im Job hinaus wollen. Tritt beispielsweise eine Führungskraft neu in ein Unternehmen ein, wird ihr in den ersten hundert Tagen fehlendes Fachwissen leichter verziehen als schlechter Stil im Umgang mit Mitarbeitern.

Sie stehen auf dem Präsentierteller, daran führt kein Weg vorbei. Gerade mit den ersten Gesprächen und symbolischen Gesten, die deutlich machen, was Ihnen wichtig ist, legen Sie einen entscheidenden Grundstein für die spätere Zusammenarbeit. Kein Wunder, dass bei Trennungen innerhalb der ersten sechs Monate Überforderung selten eine Rolle spielt. In den meisten Fällen sind bei Führungskräften Kulturkonflikte der Auslöser. Um es mit dem amerikanischen Leadership-Denker Marshall Goldsmith zu sagen: Je höer Sie aufsteigen, desto eher sind Ihre Probleme Verhaltensprobleme.

Den ganzen Artikel lesen auf abendblatt.de

Dr. Barbara Schneider ist Coach, Autorin und Vortragsrednerin. Mehr unter 2competence.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, News, Talking | Verschlagwortet mit , , Kommentar

Führungskräftecoach Dr. Barbara Schneider, 2competence,  hat fünf Erfolgsessentials zusammengefasst.

Frauen fühlen sich wohl, wenn sie in ihrem Fachgebiet agieren können, dabei geraten ihnen andere Faktoren oftmals aus dem Blickfeld. Auftreten, Image und der Ruf, der einem vorauseilt, spielen für den Karrierefortschritt eine wesentliche Rolle. Ebenso Beziehungen, Bekanntheit, Befürworter.

„Fehlende Fach- und Führungskompetenz ist bei Frauen selten der Punkt, ihnen mangelt es meistens an Aufstiegskompetenz“, schreibt Schneider in ihrem Buch „Frauen auf Augenhöhe: Was sie nach oben bringt und was nicht“. Je höher man hinaus will, umso mehr Leute sind an der Besetzungsentscheidung beteiligt und umso wichtiger ist es, sich eine Lobby im Unternehmen aufzubauen. Zudem wachsen die Anforderungen an Selbstpräsentation und Relationship-Kompetenzen mit jeder weiteren Karrierestufe.

Was aufstiegskompetente Frauen anders machen

„Diese Frauen sind topqualifiziert und liefern Leistung, aber sie wissen auch, dass sie die Leistung gut verkaufen müssen in der Unternehmensöffentlichkeit“, so Schneider. Ihre Erfolgsgeheimnisse: 1. Sie kommunizieren ihre Karrierevorstellungen. Gerade wenn Frauen hier schweigen, nehmen Männer unterschwellig an, sie wollen gar nicht weiterkommen. 2. Sie laufen mutig los. Man muss nicht schon in allen Themen sattelfest sein, in die meisten Aufgaben wächst man hinein. Gerade das Meistern von „hot jobs“ verschafft ihnen Sichtbarkeit und bringt sie in die Köpfe von Entscheidern. Formelle Karriereentwicklungsprogramme können solche Bewährungsproben nicht ersetzen. 3. Sie haben keine Scheu vor Selbstmarketing und präsentieren sich und ihre Themen im kleinen wie im großen Kreis. 4. Sie nutzen Karrierenetze. Ein breiter Kreis guter Kontakte innerhalb und außerhalb der Organisation sorgt dafür, dass sie und ihre Leistungen wahrgenommen werden. 5. Sie bleiben am Ball. Karriere ist immer auch von Rückschlägen und Umwegen bedroht. Ein zweiter Anlauf ist keine Schande, sondern demonstriert Durchhaltevermögen. Blitzkarrieren sind eher selten – auch bei Männern.

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , Kommentar

Erschienen auf abendblatt.de

Kaum ein Punkt auf der Unternehmensagenda ist so bedroht von der Versandungsgefahr wie der vom Wandel zu mehr Frauen in Führung. Einige werden einwenden, die Chancen für Frauen hätten sich doch enorm verbessert. Stimmt. Doch der Einstieg ist nicht das Problem – die Hürde ist der Aufstieg.

Keine Frage, die Auswahl von Führungskräften ist eine komplexe Selektionsaufgabe. Wir hatten noch nie so viel weibliches Führungspotenzial und -personal wie heute. Wer ein Unternehmen mit mehr Frauen auf allen Führungsebenen formen will, muss immer wieder den Takt vorgeben.

Insbesondere in Großunternehmen ist der interne Markt von entscheidender Bedeutung. Man kennt sich nicht nur aus offiziellen Zirkeln, sondern von gemeinsamen Kaminabenden oder Golfturnieren und nimmt sich gegenseitig mit nach oben. Viele Karrieren werden auf diesen Hinterbühnen vorbereitet, auf denen mehrheitlich Männer agieren. Oben wird bestimmt, wer aufrückt. Ein unternehmensübliches Vorgehen, das Soziologen mit dem Ähnlichkeitsprinzip beschreiben: Man wählt jemanden aus (in aller Regel unbewusst), der dazu passend und vertraut erscheint. Das Motiv hinter dieser „gefühlten“ Ähnlichkeit: das hohe Unsicherheitsrisiko, das im Managementalltag herrscht, zu reduzieren oder der Glaube beziehungsweise Irrglaube, man könnte es dadurch reduzieren. Dass dadurch manch hoffnungsvolles Talent – weiblich wie männlich – übersehen wird, wundert nicht.

Es liegt auf der Hand, dass derart einseitiges Bevorzugen nicht zwangsläufig den Interessen des Unternehmens dient und oftmals die Falschen bevorzugt werden. Noch immer bleiben viel zu viele kompetente Frauen (ja, und Männer) unter dem Radar. Nur wenige haben den Mut und das Interesse, an den Strukturen zu rütteln, denn der Weg des geringsten Widerstands ist in Unternehmen so beliebt wie der Jakobsweg bei Sich-selbst-Entdeckern. Nehmen Sie sich den kanadischen Premierminister Trudeau zum Vorbild. Seine Antwort auf die Frage, wieso er die Hälfte seines Kabinetts mit Frauen besetzt hat: „Because it’s 2016.“ Packen Sie es an!

Dr. Barbara Schneider ist Coach, Autorin und Vortragsrednerin, 2competence.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , , Kommentar

Noch ein Buch über Führung? Muss das sein? Es gibt doch schon so viele. So mag mancher denken, wenn er das neue Buch „Führungskraft – was nun?“ von Tacy M. Byham und Richard S. Wellins in die Hände bekommt. Gut, das ist zwar richtig, es gibt in der Tat bereits sehr viele Bücher über das Thema Führung. Aber wer sagt, dass es nun reicht und man kein weiteres mehr braucht, der könnte auch sagen, dass wir keine weiteren Unternehmensneugründungen bräuchten – denn Unternehmen haben wir ja auch schon so viele …

Das Basiswissen für First-Time-Leader und Frontline-Leader

Das Buch besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist mit dem Titel „Katalytische Mitarbeiterführung“ überschrieben. Darin geht es um die Grundlagen der Arbeit einer Führungskraft. Unter einer „katalytischen Führungskraft“ verstehen die Autoren einen Vorgesetzten, der seine wesentliche Aufgabe darin sieht, seine Mitarbeiter dabei zu unterstützen, dass sie ihr volles Potenzial zur Entfaltung bringen können. Man kann es auch so sagen: Die wichtigste Aufgabe einer Führungskraft besteht darin, anderen dabei zu helfen, dass sie Erfolgserlebnisse erfahren können. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, Lesen & Hören | Verschlagwortet mit , Kommentar