Blog-Archive

Am 10. März 2016 findet die 5. Mixed Leadership Conference in München statt. Ein zentrales Thema ist in diesem Jahr Digital Leadership. Die Digitalisierung erfordert deutlich andere Arbeits- und Führungskulturen, demzufolge auch andere Karrieremuster und Auswahlkriterien. Das ist die Chance, nachhaltig mehr Frauen in Führungspositionen zu etablieren und Mixed Leadership in Deutschland zu erreichen!

Wie auf den Vorjahreskonferenzen erwartet die Teilnehmer ein facettenreiches Programm mit hochkarätigen Referenten, praxisorientierten Workshops sowie Networking mit Fach-Experten und Entscheidern auf Management-Ebene aus Deutschlands führenden Unternehmen. Die Konferenz bietet den Teilnehmern gehaltvolle Vorträge, Erfahrungsaustausch, anregende Diskussionen und Networking mit Experten und Entscheidern.

Erleben Sie als Keynote Speaker Janina Kugel, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. Freuen Sie sich auf eine weitere Keynote von dem CEO der von der Süddeutschen Zeitung als „wahrscheinlich der Vorzeige-Manager der Industrie 4.0 betitelt wurde“ – der CEO des Stahlhändlers Klöckner, Gisbert Rühl. Lernen Sie von einem der führenden Humangentiker, Prof. Markus Hengstschläger, dass Talent keine Frage des X- oder Y-Chromosom ist.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Meeting, Networks, News, Talking, Termine | Verschlagwortet mit , , , , , , , Kommentar

Erschienen im „Hamburger Abendblatt“ vom 2./3.1.2016

Bekanntlich beginnt selbst die längste Reise mit dem ersten Schritt, aber die letzten Meter sind meistens auch nicht ohne. Egal, ob auf dem überfüllten Jakobsweg (der „Hape-Effekt“, benannt nach dem Buch von Moderator und Entertainer Hape Kerkeling, „Ich bin dann mal weg“) oder dem Karrieremarsch, der Weg nach oben ist schwierig und steinig – für Männer und erst recht für Frauen.

Die Luft soll dünn sein in den oberen Regionen, der Gegenwind bläst einem kalt ins Gesicht, die Stakeholder sitzen einem im Nacken. Ich mache mir keine Sorgen darüber, ob Frauen Vorstand können, sondern schon eher darüber, ob sie wollen. „12- bis 14-Stunden-Tage, bin ich eigentlich verrückt?“ Die zeitliche Dauerverfügbarkeit scheint nach wie vor (oder mehr denn je?) das Eintrittsticket in die Chefetage zu sein. Das zu verändern, daran arbeiten wir, verkünden die Unternehmen alle Jahre wieder. Es ist wie mit den berühmten guten Vorsätzen an Silvester: Verkünden ist eine Sache, umsetzen eine andere. Es gibt keine Wunderwaffe – wir müssen machen, durchhalten und dranbleiben. Wieso wir in diesem Thema immer wieder neu ansetzen, hat auch damit zu tun, dass Wechsel in Spitzenpositionen stattfinden, ein neues Leadership-Team an Bord kommt, das Gender diversity nicht mit der gleichen Intensität verfolgt und andere Prioritäten im Unternehmen setzt. Prompt ist man wieder in der alten Schiene. Plötzlich stagniert der Frauenanteil oder fängt an zu sinken. Noch ist der männliche Managermarkt nicht leer gefegt. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Förderung, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Roundtable: Modern Leadership – The Female Approach

Der IWF hat in einer Studie ausgerechnet: Wenn ebenso viele Frauen wie Männer erwerbstätig wären, könnte das Bruttoinlandsprodukt der USA um fünf Prozent wachsen, in Japan wären es sogar neun Prozent, in den Vereinigten Arabischen Emiraten zwölf Prozent und in Ägypten sogar 34 Prozent. Es sollten also möglichst viele Frauen am Wirtschaftsleben teilnehmen – auch im Management.

Die Initiative „Women Inspiring Business“ der EBS Universität rückt deshalb beim Roundtable am 6.11.2015 das Thema „Modern Leadership“ in den Fokus. Modern Leadership heißt für uns, heute gleiche Voraussetzungen für die Führungskräfte von morgen zu schaffen. Für Frauen, für Männer, für alle.

Informationen zur kostenlosen Teilnahme

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Forschung, Knowing, News, Talking, Termine | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

„Der moderne Chef ist ein Kumpeltyp…“ so beginnt der Artikel „Führungsstil – Kumpel oder Despot?“ auf karriere.de. „Think manager, think male“  bestätigt sich hier mal wieder. Früher wurde auch mal gerne nach dem sog. weiblichen Führungsstil gesucht. Viel wurde geforscht und noch mehr geschrieben. Die Ergebnisse sind recht uneinheitlich, teilweise sogar widersprüchlich. Untersuchungen neueren Datums zeigen deutlich: Die Ähnlichkeiten im Führungsverhalten von Frauen und Männern sind größer als die Unterschiede. An dieser Stelle eine nicht durch Studien abgesicherte Erkenntnis: Es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern genauso wie innerhalb der Geschlechter. Chef ist nicht gleich Chef und Chefin ist auch nicht gleich Chefin.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Forschung, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

Der Markt der Personalberater wächst, Frauen profitieren jedoch selten davon. Von den 2014 vermittelten Kandidaten waren nur 22 Prozent weiblich – und lag damit auf dem Niveau von 2012 und 2013. Die Frauenoffensive ist also erstmal ausgeblieben. Ob es daran lag, dass die Headhunter keine geeigneten Frauen finden konnten, Frauen seltener wechseln wollen oder die Unternehmen männliche Kandidaten bevorzugten, kann aus den Zahlen allein nicht abgelesen werden. Das Verhältnis 1:5 spiegelt aber durchaus die aktuellen Anteile von Männern und Frauen in Führugspositionen wider.

Zum Artikel: karriere.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Job Talk, News | Verschlagwortet mit , , Kommentar

PWC-Studie entzaubert Gen-Y-Mythen

„Nur 19 Prozent der zwischen 1980 und 1995 geborenen Frauen wollen ihren Arbeitgeber verlassen, um eine Familie zu gründen. Am häufigsten nennen die weiblichen Mitglieder der Generation Y dagegen fehlende Aufstiegschancen als Grund, den Job zu wechseln. 86 Prozent der weiblichen Millennials bevorzugen dementsprechend Arbeitgeber, bei denen Diversity, Gleichberechtigung und Integration hoch im Kurs stehen. 71 Prozent von ihnen geben jedoch an, dass Arbeitgeber zwar über Diversity sprechen, jedoch Chancengleichheit nicht wirklich besteht. Das sind Ergebnisse der dritten Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zur Generation Y, für die in 75 Ländern, darunter Deutschland, mehr als 10.000 junge Menschen, davon mehr als 8.700 Frauen im Alter von 20 bis 35 zu ihrer Einstellung zu Arbeitswelt und Karriere befragt wurden.

„Unsere Studie räumt mit dem Mythos auf, Frauen würden aus dem Berufsleben aussteigen, um eine Familie zu gründen.“

Mehr zur Studie unter pwc.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Forschung, Job Talk, Knowing, News | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Mindestens 30 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten der börsennotierten Unternehmen, so lautet die Vorgabe des Gesetzgebers für die Privatwirtschaft, die ab 1.1.2016 umzusetzen ist. Sonst bleibt der Stuhl leer.

Mehr zur „Suche nach der Quotenfrau“ auf manager-magazin.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, News, Recht & Rat, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Zwar ist die Erwerbstätigkeit von Frauen in unserem Land in den letzten 30 Jahren von 50 auf knapp 70 Prozent gestiegen, aber nur 55 Prozent der Frauen im erwerbsfähigen Alter arbeiten Vollzeit, mahnt die Statistik, der Rest hat einen Teilzeitjob. Ein volkswirtschaftlicher Skandal, vom Image als Karrierekiller ganz abgesehen. Fragt man Frauen, dann ist es jedoch das, was viele wollen, vor allem dann, wenn sie Familie haben. Elternschaft konkurriert mit Erwerbstätigkeit, vor allem bei Frauen. Kein Wunder, wenn viele Paare achselzuckend zugeben: „Wir hatten uns das am Anfang auch anders vorgestellt, aber irgendwie sind wir dann in die klassische Rollenverteilung hineingerutscht.“ Einfache Patentrezepte gibt es sicherlich nicht, aber die Google-Managerin in Teilzeit, Sarah Fix-Bähre, hat dazu, wie ich finde, einen klugen Artikel verfasst, und ist zur der Erkenntnis gekommen: Ohne klare Anforderungen an alle Beteiligten geht es nicht.

„…Dann wurde ich mit Mitte 30 schwanger – und obwohl ich mich als emanzipiert und aufgeklärt sehe, machte sich neben der Freude ein weiteres Gefühl breit: Das schlechte Gewissen. Man hatte mir doch gerade erst eine Führungsrolle anvertraut. Hierin sehe ich einen Hauptgrund, warum viele Managerinnen bereits während der Schwangerschaft, bewusst oder unbewusst, in Überleistung gehen. So wollte auch ich allen zeigen, dass sich nichts geändert hat und sich auch nach der Elternzeit nichts ändern würde. Meine Vorstellung war klar: Mein (Arbeits-)Leben sollte so weiter gehen und das Kind kommt eben „on top“. Der Realitätsclash hätte drastischer nicht sein können. Plötzlich fand ich mich, mein Kind im Tragetuch durchs Hamburger Grindelviertel spazierend, zwischen den Welten wieder. Ich war keine typische „Karrierefrau“ mehr, wollte aber auch nicht „nur“ Mutter sein – ich wollte beides. Trotzdem war nicht zu übersehen: das Prinzip „on top“ würde nicht funktionieren…“

Den ganzen Artikel lesen auf handelsblatt.com

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, Talking | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Studien zeigen bereits, wenn Frauen über die Besetzung von Führungspositionen entscheiden, sie öfters eine Frau wählen. Frauen fördern und befördern Frauen. Endlich! Das war nicht immer so. Frauen, die eine Frau befördern wollen, fürchten oft, dass man ihnen das als Bevorzugung des eigenen Geschlechts auslegen könnte. Darüber denkt doch kein Mann nach, wenn er einen anderen nach sich zieht. Frauen, die behaupten, sie sähen keine wirklich qualifizierten Frauen hinter sich, gehören hoffentlich der Vergangenheit an. Wenn Frauen mehr Erfolg haben wollen, dann sollten sie sich zusammenschließen, statt sich zu übersehen.

Mehr zu dem Thema auf wiwo.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Forschung, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , , Kommentar

Der kleine Unterschied zwischen den Geschlechtern sitzt bekanntlich etwas weiter oben als gemeinhin angenommen. Bei Mark Gungor, einem amerikanischen Marriage Speaker, habe ich jetzt einen amüsanten Erklärungsansatz gefunden und die Erkenntnis gewonnen, Männer öfters in ihrer „Nichts-Box“ zu lassen.

Das 5-Minuten Video auf YouTube ansehen: Men’s Brain – Women’s Brain 

Veröffentlicht unter Allgemein, Knowing, News | Verschlagwortet mit , Kommentar