Blog-Archive

Buch der Woche: “Wie wir sind“ von Vincent Dreary. Rezension von Oliver Ibelshäuser, managementbuch.de

Vincent Deary hat mit „Wie wir sind“ eines der ungewöhnlichsten und besten Bücher über „Gewohnheiten und Veränderungen“ der letzten Jahre geschrieben. Psychotherapeut Deary braucht keinen 10-Punkte-Plan und keine griffigen Tipps, um Ihnen den Sprung in einen neuen Lebensabschnitt schmackhaft zu machen“. Er motiviert Sie mit Geschichten, Zitaten und vor allem guten Argumenten aus Wissenschaft und Forschung, nicht im „Gestern“ zu verharren, wenn große Aufgaben anstehen: „Ich widme mich der Vorstellung, dass Menschen besser werden, was ihre Lebenseinstellung angeht, besser in dem, wer sie sind und besser darin, das Leben mit Anstand, Humor und Mut zu meistern“.

In zwei Akten zum Happy End im eigenen Film

Ganz gleich, welche Veränderungen anstehen: Trennung vom Partner, eine neue Arbeitsstelle, Umgang mit einer Krankheit: Deary findet die passenden Worte, um Sie mit ihren Ängsten und offenen Fragen dort abzuholen, wo Sie sich aktuell befinden. Der Autor berichtet dabei selbstverständlich aus den Erfahrungen der Psychotherapie. Deary ist aber auch ein Kulturliebhaber und schlägt immer wieder die Brücke zu Sequenzen aus Dramen und Filmen. Das liest sich nicht nur sehr gut, sondern passt perfekt zum Thema: Denn auch wichtige Veränderungen finden in zwei Akten statt: „Verharren“ und „Verändern“ – die Dramaturgie nahezu aller Hollywood-Streifen gibt auch die Gliederung in diesem Buch vor. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, Lesen & Hören, News | Verschlagwortet mit , , Kommentar

Buch der Woche: “Wenn ich das früher gewusst hätte…” von Patrick Lynen

Ein unaufgeregter, intelligenter Ratgeber für ein entspanntes Leben

Viel Alltagspsychologie und Lebensphilosophie, ein gutes Stück Lebenserfahrung und die Fähigkeit, gut zu schreiben. Es passt alles bei diesem klugen Ratgeber für alle Lebenslagen. Einerseits lockeres Parlando, andererseits wirklich viele gute Anregungen. Man merkt dem Autor an, dass er viel und bewusst erlebt hat. So kann er, nach all den unterschiedlichen Stationen – von der Aushilfe bei McDonalds bis zum Referent an der Medienakademie von ARD und ZDF -,  aus dem Vollen schöpfen. „Wenn ich das früher gewusst hätte“ ist ein Buch, in dem sich der Autor manchmal darüber wundert, wie einfach es ist, entspannt zu leben – wenn man nur ein paar Kleinigkeiten weiß und kennt. mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, Lesen & Hören, News | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Erfolg beginnt im Kopf. Wer kennt den Satz nicht, aber Achtung, da sitzt auch gern unser größter Gegner. Und den auszuschalten, geht gar nicht so einfach. Der Wunsch nach einem neuen Wundermittel, nach einer Sofortlösung – am besten „to go“ – boomt. Ein Zauberstab, mit dem man drei Mal durch die Luft wedelt – puff – und weg sind unsere Sorgen und Befürchtungen. Seien wir realistisch, auf absehbare Zeit dürfte mit einem solchen Produkt nicht zu rechnen sein. Heute zweifelt kaum jemand daran, dass es einen Zusammenhang zwischen Einstellung und Erfolg gibt. Was wir im Leben erreichen, hängt von unseren Einstellungen ab. Sie können unseren Handlungsspielraum entsprechend vergrößern oder verkleinern. Der amerikanische Psychologe und Mentraltrainer Dr. Jim Loehr vergleicht unser Gehirn mit einem Computer: „Wie bei einem Computer erhalten wir immer das zurück, was wir einprogrammieren. Unsere Denkmuster und Selbstgespräche stellen wichtige Input-Quellen dar. Entweder programmieren Sie sich auf Erfolg oder Misserfolg.“ Eine „Erfolgs-Umprogrammierung“ dauert aber und funktioniert nicht auf Knopfdruck.

Den ganzen Artikel lesen auf abendblatt.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, News | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Keine Frage, die Startvoraussetzungen für Frauen haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten enorm verbessert. Frauen steigen in vielen Branchen und Bereichen zu gleichen Teilen ein wie Männer, was dann aber nicht gelingt, ist, dass sie zu gleichen Teilen aufsteigen.

Die Studie der Managementberatung Bain & Company nennt drei Schlüsselfaktoren, die Frauen in der mittleren Karrierephase in ihrem Aufstiegswillen und ihren Karrieremöglichkeiten bremsen: „Erstens erkennen sie, dass sie nicht in das vorherrschende stereotype Bild des idealen Angestellten passen, sprich: des stets verfügbaren Siegertypen auf der Überholspur. Zweitens fehlt ihnen die Unterstützung ihrer direkten Vorgesetzten. Und drittens gibt es nach wie vor zu wenig weibliche Rollenvorbilder im Topmanagement.“

Zur Studie auf bain.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Forschung, Knowing, News | Verschlagwortet mit , , , , , Kommentar

image002Um in Zeiten von Trends wie der Globalisierung, dem demografischen Wandel sowie unterschiedlichen Generationen und einem gestiegenen Tempo in der Arbeitswelt wettbewerbsfähig zu bleiben, müssten Manager das Thema Führung neu, ganzheitlich und vor allem flexibel denken. Wie Unternehmen vom Profifußball lernen können, Unterschiede in Teams dabei als strategischen Wettbewerbsvorteil zu nutzen, zeigt Michaela Bürger in ihrem gerade bei Springer Gabler erschienenen Fachbuch Champions League für Manager – Erfolg durch Vielfalt.

„Die Bedeutung von Vielfalt in Unternehmen wächst. Allerdings sind die oberen Führungskräfte, die die größte Entscheidungsgewalt bezüglich Strategie und Zielsetzung haben, zum überwiegenden Teil deutscher Herkunft, und auch Frauen findet man nur vereinzelt“, beschreibt Bürger das Problem. Mehr auf erfolgdurchvielfalt.de

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, Lesen & Hören, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , , Kommentar

In Unternehmen tobt das Leben. Problemchefs, wo man nur hinhört. Inkompetente Kollegen, einsame Entscheidungen der Geschäftsleitung. Eigentlich wünschen wir uns einen neuen Job. Doch sofort kommt uns ein „Ja, aber“ in den Kopf: Wir haben schon viel investiert. Das jetzt aufgeben? Keiner garantiert, dass es woanders besser ist. Freunde werden mich für verrückt halten. Wenn ich wechsle, verliere ich das Weihnachtsgeld. Und so weiter. Was sind Ihre Argumente, Ihre Ausreden, mit denen Sie Veränderungen vermeiden?

Nataürlich muss es nicht immer gleich der neue Job sein. Zu viele Wechsel werden bereut. Vor allem, wenn die Entscheidung von „Ich muss hier weg“ getrieben war, statt von „Da will ich hin“. Oft reicht eine Änderung der inneren Einstellung. Wie Antoine de Saint-Exupéry es ausdrückte: „Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.“

Weiterlesen auf abendblatt.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, Karriere-Impulse | Verschlagwortet mit , Kommentar