Blog-Archive

AufgehtsZeit … Lebenszeit … ist unendlich kostbar, vor allem die Zeit, die Sie mit Ihren Kindern  erleben. Wenn diese Zeit auch noch auf Reisen verbracht werden darf, dann ist sie mit   keinem Geld der Welt aufzuwiegen. Zeit, von der Sie im Alter definitiv sagen werden: „Das war eine der schönsten Zeiten in meinem Leben!“ Kathrin Schneider weiß, wovon sie spricht, denn sie sich diesen Traum erfüllt. In ihrem Ratgeber liefert sie viele wertvolle Informationen rund ums Reisen mit Baby und Kleinkind und bringt diese kurz, knackig und ohne großen Schnickschnack auf den Punkt. Schluss mit langatmigen Recherchen. Die Zeit von Eltern ist ohnehin knapp bemessen.

In fünf Schritten zielgerichtet auf dem Weg zu Ihrer Traumreise

Wird im ersten Schritt Ihren persönlichen Reisevorlieben auf den Grund gegangen, erhalten Sie im zweiten Denkanstöße für die Kalkulation Ihrer Zeit- und Geldressourcen. Der nächste Schritt hilft Ihnen, anhand wichtiger Kriterien und einer ganzen Reihe fantastischer Reisevorschläge Ihr Traumziel auszusuchen, sodass Sie auch ein gutes Gefühl bei Ihrer Entscheidung haben. Nach der Wahl der passenden Reiseart anhand der Gegenüberstellung von Pros und Cons geht es dann auch schon zur Planung und Vorbereitung mithilfe von Checklisten und Templates. Damit Sie auch während der Reise Zugriff auf hilfreiche Informationen haben, bietet Ihnen das Buch neben Gesundheits- und Hygienetipps für unterwegs auch einen Erste-Hilfe-Crashkurs.
In diesem Sinne: „Auf gehts! – Reisen mit Baby und Kleinkind leicht gemacht!“ – zur Inspiration, zum Träumen und natürlich zur Vorbereitung und Planung!

Veröffentlicht unter Allgemein, Coaching Moments, Lesen & Hören, News | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Zwei Männer, ein Buch: „Geht alles gar nicht – Warum wir Kinder, Liebe und Karriere nicht vereinbaren können.“ Überall wird Frauen heute suggeriert, sie können alles haben, wenn sie nur ihre Männer einspannen. Und der moderne Mann? Der soll neben Karriere auch für Kinder, Frau und Familie dasein. Die beiden Journalisten Marc Brost und Heinrich Wefing kommen zu dem Schluss: „Es gibt kein Modell, das funktioniert, nirgends.“

Die Autoren im Interview mit saalzwei.de

Veröffentlicht unter Allgemein, Knowing, Lesen & Hören | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Zwar ist die Erwerbstätigkeit von Frauen in unserem Land in den letzten 30 Jahren von 50 auf knapp 70 Prozent gestiegen, aber nur 55 Prozent der Frauen im erwerbsfähigen Alter arbeiten Vollzeit, mahnt die Statistik, der Rest hat einen Teilzeitjob. Ein volkswirtschaftlicher Skandal, vom Image als Karrierekiller ganz abgesehen. Fragt man Frauen, dann ist es jedoch das, was viele wollen, vor allem dann, wenn sie Familie haben. Elternschaft konkurriert mit Erwerbstätigkeit, vor allem bei Frauen. Kein Wunder, wenn viele Paare achselzuckend zugeben: „Wir hatten uns das am Anfang auch anders vorgestellt, aber irgendwie sind wir dann in die klassische Rollenverteilung hineingerutscht.“ Einfache Patentrezepte gibt es sicherlich nicht, aber die Google-Managerin in Teilzeit, Sarah Fix-Bähre, hat dazu, wie ich finde, einen klugen Artikel verfasst, und ist zur der Erkenntnis gekommen: Ohne klare Anforderungen an alle Beteiligten geht es nicht.

„…Dann wurde ich mit Mitte 30 schwanger – und obwohl ich mich als emanzipiert und aufgeklärt sehe, machte sich neben der Freude ein weiteres Gefühl breit: Das schlechte Gewissen. Man hatte mir doch gerade erst eine Führungsrolle anvertraut. Hierin sehe ich einen Hauptgrund, warum viele Managerinnen bereits während der Schwangerschaft, bewusst oder unbewusst, in Überleistung gehen. So wollte auch ich allen zeigen, dass sich nichts geändert hat und sich auch nach der Elternzeit nichts ändern würde. Meine Vorstellung war klar: Mein (Arbeits-)Leben sollte so weiter gehen und das Kind kommt eben „on top“. Der Realitätsclash hätte drastischer nicht sein können. Plötzlich fand ich mich, mein Kind im Tragetuch durchs Hamburger Grindelviertel spazierend, zwischen den Welten wieder. Ich war keine typische „Karrierefrau“ mehr, wollte aber auch nicht „nur“ Mutter sein – ich wollte beides. Trotzdem war nicht zu übersehen: das Prinzip „on top“ würde nicht funktionieren…“

Den ganzen Artikel lesen auf handelsblatt.com

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, Talking | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Kind und Karriere unter einen Hut zu bringen, nach wie vor hauptsächlich ein Problem von Frauen, wenngleich Männer hier grundsätzlich auch ein Vereinbarkeitsproblem haben. Jede Umfrage bestätigt: auch Männer hätten gern mehr Zeit für die Familie. Meistens bleibt es beim Wunsch, die Wirklichkeit sieht anders aus. In der verzichten vor allem Frauen auf Status und Gehalt, wenn erstmal Kinder da sind. Und wenn? Kann Frau nicht auch ohne große Karriere erfolgreich sein?

Kind und Karriere – lohnt sich das überhaupt? Den ganzen Artikel auf bizzmiss.de lesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Job Talk, News | Verschlagwortet mit , , , Kommentar

Von Anna Baumbach, 24. September 2014

Katrin Ley ist als Managerin für die Vermarktung von Adidas Produkten erfolgreich. Trotzdem weiß sie: „Es gibt für Frauen eine gläserne Decke.“ Etwa in Form des Zwiespalts zwischen einer karriereorientierten Lebensweise und der traditionellen Familienmutter.

Frauen in Führungspositionen als Vorbild

Seit 2013 ist Ley als Vice President Consumer Direct Marketing/ Omnichannel für die Vermarktung von Adidas Produkten zuständig. Begonnen hat sie ihre Karriere als Unternehmensberaterin, zunächst in der Automobilbranche, einer sehr männerdominierten Branche, wie Ley selbst sagt. “In diesem Umfeld war es als junge Frau nicht leicht”, erinnert sie sich. Doch sie hatte Glück: “Mein Chef hat mir viel zugetraut. Er hat mich ins kalte Wasser geworfen und mir die Möglichkeit gegeben, mich zu beweisen.” Nach zwei Jahren wechselte sie zur Unternehmensberatung Boston Consulting Group – ein völlig anderes Umfeld. “Hier zählte nicht mehr, ob ich männlich oder weiblich bin, jung oder alt. Es zählte die beste Analyse und beste Argumentation”, sagt Ley. Und es gab mehr Frauen in Führungspositionen – und somit Rollenvorbilder. “Ich glaube für uns Frauen ist es wichtig zu sehen, dass es möglich ist, sich in einem männlich dominierten Umfeld durchzusetzen.”

Den ganzen Artikel lesen auf bizzmiss.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Karriere-Impulse, News, Talking | Verschlagwortet mit , , Kommentar

Keine Frage, die Startvoraussetzungen für Frauen haben sich in den letzten zwanzig Jahren enorm verbessert. Anfang der 90er, als meine Karriere in Schwung kam, hätte ich nicht im Traum daran gedacht, dass wir uns im Jahr 2014 überhaupt noch mit dem Thema beschäftigen werden bzw. es intensiver denn je tun. Geschweige denn, dass ich zwei Bücher zu dem Thema schreiben würde. Nicht, weil ich nicht schreiben wollte, sondern weil ich (und auch die Experten) damals angenommen haben, das Thema Frauen in Führungspositionen hätte sich längst erledigt. Es ist anders gekommen und wir wissen heute: Aus Einstieg lässt sich nicht automatisch Aufstieg ableiten und die Hürde für Frauen ist nicht das Reinkommen, die Hürde ist das Hochkommen.

Nun ist wieder eine Studie erschienen, die – wer hätte das gedacht – auch die üblichen Erkenntnisse liefert. Lt. Staufenbiel-Studie sind es vor allem die Männerzirkel, eine nicht gelebte Diversity-Kultur und die anderen Prioritäten von Frauen, die den weiblichen Nachwuchs auf dem Weg nach oben ausbremsen.

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen, auf einen einfachen Nenner gebracht: es liegt an Männern, Kindern und uns selbst. Es gibt in diesem Thema längst kein Erkenntnisproblem mehr, sondern ein Umsetzungsproblem, auf neudeutsch: eine knowing-doing-gap. Mit Studien scheinen wir die nicht schließen zu können.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Forschung, Karriere-Impulse, Knowing, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , , , , Kommentar

In Top-Positionen ist Präsenz nicht entscheidend. Was zählt sind Führungsinstrumente wie Delegation, Kommunikation, Ergebnisorientierung und Selbstmanagement, bestätigt Ursula Nicola-Hesse vom audit berufundfamilie.

„Kind oder Karriere – bis vor wenigen Wochen sah es so aus, als löse sich dieser Widerspruch in der deutschen Arbeitswelt allmählich auf.

Die Kinderlosigkeit der Deutschen und das wachsende Familienbewusstsein in Unternehmen und Organisationen gehörten zu den gesellschaftspolitischen Top-Themen. Die Arbeitsaufnahme der neuen Bundesregierung stellt diesen Kulturwandel nun jedoch in Frage: Ministerinnen, Minister und ein Direktor der Europäischen Zentralbank kündigten an, neben ihren Ämtern auch Zeit für ihre Familien reservieren zu wollen – sei es durch eine flexible Lage der Arbeitszeit, Home Office oder gar den Wechsel des Arbeitsplatzes.“

Artikel lesen auf zeit.de

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, Knowing, News | Verschlagwortet mit , , , , Kommentar

Längst hat auch das elitäre World Economic Forum, das morgen wieder seine Pforten in Davos öffnet, eine Plattform für Women Leaders & Gender Parity. „Behind ervery great woman is a great man“, schreibt Anne-Marie Slaughter, President and Chief  Executive Officer of the New American Foundation, in ihrem Blog-Beitrag.

Vielen Topmanagerinnen bestätigen die Bedeutung ihrer Partnerwahl: „The women who have made it to the top of what is still a completely male-dominated industry are quite clear about the link “between their ability to achieve and their husbands’ willingness to handle domestic duties.”“

Ohne Männer geht es also nicht. Sie scheinen der Schlüsselfaktor für die Karriere einer Frau zu sein. Wird die Volksweisheit „Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau“ jetzt umgedreht?  Im traditionellen Geschlechterverhalten hat der berufliche Erfolg von Frauen im Beuteschema der Männer bisher so gut wie keine Rolle gespielt. Während Frauen schon immer mehr Wert auf den sozialen Status ihres Partners gelegt haben. Vollzieht sich hier vielleicht doch ganz langsam ein gesellschaftlicher Wandel? Wir werden sehen. Bisher sind solche Geschlechterarrangements eher die Ausnahme, doch eins steht fest: Frauen aufgepasst, wer hinter euch steht. Nicht nur den Arbeitgeber clever wählen, sondern auch den Lebenspartner. Viel Erfolg!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, At the Top, News, Talking | Verschlagwortet mit , , , Kommentar
wiwo.de: Junge Paare teilen sich den Haushalt, fallen aber mit den Jahren immer mehr in die traditionelle Rollenverteilung zurück. Die heutige Chancengleichheit von Frauen kann nur schwer an traditionellen Rollenmustern rütteln.
Immer Frauen studieren und machen Karriere. Im Berufsleben ziehen sie zunehmend mit Männern gleich und die traditionelle Rollenverteilung von der Frau am Herd und dem Mann im Büro scheint vorbei – zumindest unter jungen Eheleuten.

Knapp die Hälfte frisch geknüpfter Ehen setzt auf gemeinschaftlich geteilte Hausarbeit.

Im Laufe der Jahre fallen jedoch viele Paare in traditionelle Verhaltensmuster zurück. Das ergibt eine Studie der Soziologen Florian Schulz und Hans-Peter Blossfeld.

Beliebte Konstellation

Anhand des Bamberger Ehepaar-Panels, für das Ehepartner über Jahre hinweg befragt wurden, haben sie herausgefunden, dass sich die Rollenverteilung bei Ehen über die Zeit „traditionalisiert“. Dabei unterscheiden die Forscher zwischen traditionell und stark traditionell orientierten Paaren – also Haushalten, in denen der Mann arbeiten geht und nie einen Finger rührt, oder zumindest ein wenig der Frau im Haushalt zur Hand geht. Den ganzen Artikel lesen auf wiwo.de

mehr

Veröffentlicht unter Allgemein, Forschung, Knowing, News | Verschlagwortet mit Kommentar

Minijobs und Teilzeit – eindeutig eine Frauendomäne. Die Frankfurter Karrierestudie „Die Illusion von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ der beiden Professorinnen Yvonne Ziegler und Regine Graml untersucht die Karriereperspektiven berufstätiger Mütter und belegt: Eine Erwerbspause kann leicht zum Karrierestopp führen, wenn der baldige Anschluss an die Arbeitssituation vor der Schwangerschaft nicht gelingt oder zumindest ein entsprechend gleitender Wiedereinstieg verbindlich vereinbart wird. „Kinder als Karrierehindernis, Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Herausforderung, fehlendes Zutrauen in die Leistungsfähigkeit und -bereitschaft von Müttern – so beschreiben viele berufstätige Mütter ihre aktuelle Lage.

Zur Studie

Veröffentlicht unter Allgemein, Forschung, Knowing, News | Verschlagwortet mit , , , Kommentar